Studie zum Ausbau Erneuerbarer Energien in BW bis 2040 veröffentlicht

Wie muss der Ausbau Erneuerbarer Energien in BW gestaltet sein, um das Ziel der Treibhausgasneutralität bis 2040 zu erreichen? Eine aktuelle Studie der Plattform Erneuerbare Energien BW e.V. liefert Antworten.

Veröffentlicht: 5. November 2021 | Kategorie: Allgemein, News | Autor / Autorin: Julia Müller
Appolinary Kalashnikova @appolinary_kalashnikova / Unsplash.com Wie muss der Ausbau ernuerbarer Energien in Baden-Württemberg bis 2040 aussehen? Eine Studie der Plattform EE BW liefert Antworten.

Am 06. Oktober 2021 verabschiedete der baden-württembergische Landtag eine Novelle des Klimaschutzgesetzes. Diese sieht vor, dass Baden-Württemberg bereits im Jahr 2040 Treibhausgasneutralität erreicht. Was dies für den Ausbau Erneuerbarer Energien im Land bedeutet, wurde im Auftrag der Plattform Erneuerbare Energien e.V. im Rahmen einer Studie untersucht.

Dabei formuliert die Studie als zentrales Ergebnis, dass die installierte Leistung zur Erzeugung von erneuerbarem Strom bis 2040 bei einer realistischen Abschätzung des künftigen Energieverbrauchs auf mindestens 52 Gigawatt verfünffacht werden müsse – trotz erheblicher Energieeinsparung. Die Wärmeerzeugung mittels Erneuerbarer Energien müsse mindestens verdoppelt werden. Um dies zu leisten, sei ein erheblich beschleunigter Ausbau erneuerbarer Erzeugungsanlagen nötig sowie zahlreiche Nachbesserungen des regulatorischen und wirtschaftlichen Rahmens.

Die gesamte Studie steht hier kostenfrei zum Download zur Verfügung.

Hier gelangen Sie zur Pressemitteilung der Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg e.V.